# 30 Bedürfnisorientierte Erziehung

Was sich früher als antiautoritäre Erziehung schimpfte, nennt sich wohl heute bedürfnisorientierte Erziehung

Wer nichts damit anfangen kann: Das sind die Eltern, die sich mit Vorliebe von ihren Kindern auf der Nase rumtanzen lassen. Jedenfalls ist das für mein Empfinden so und ich belächle es meist, sofern ich nicht selbst betroffen bin ;-).

Zeit für ein kleines Erdbeerkopfkino; angenommen mein Mann und ich würden danach erziehen, würde der Tag wahrscheinlich wie folgt aussehen:

 

Kopfkino an? Prima! Film ab:

 

Noch vor dem Weckerklingeln würden unsere Kinder um 5.30 Uhr laut schreiend auf unserem Bett hüpfen und versehentlich mir mit einem Knie voll in den Bauch und meinem Mann volle Erdbeere in die Eier springen. Nachdem wir uns von den Schmerzen einigermaßen erholt haben und die Sterne über unseren Köpfen verschwunden sind, erheben wir unsere Zeigefinger und sagen ganz ruhig: "Na sagt mal, das hat jetzt aber doch vielleicht ein ganz klein wenig weh getan."

Wir stehen dann auf und wollen uns anziehen. Natürlich dürfen die Kinder sich selbst einkleiden und so kommen sie dann im Sommer in Wollpullover, Thermohose, vielleicht da drüber noch n Röckchen und Sandalen an den Frühstückstisch, wo Kind 1 dann eine riesen Schüssel Kornflakes mit Milch zubereitet, mit der man sicher 5 Kinder satt bekäme, die natürlich nicht aufgegessen wird oder Kind 2 Nutella mit dem Löffel speist, denn Brot mag das gute Kind ja nicht. 

Immerhin bin ich froh, dass in meinem Kopfkino keiner vegan oder Schul-/Kindergartenverweigerer ist und so liefere ich alle in den entsprechenden Einrichtungen ab, räume zu Hause die total verwüsteten Kinderzimmer auf und wundere mich später beim Abholen, warum mein Sohn nicht aufs Schuldach und meine Tochter nicht über den Zaun klettern durfte, um im Park spielen zu gehen. 

Zu Hause angekommen, wird erst einmal ordentlich auf der Couch gehüpft und mit dem Fußball im Esszimmer die Blumenvase vom Tisch geschossen. Bubbes möchte keine Hausaufgaben machen, weil es ihm ein Bedürfnis ist, lieber die Wände zu bemalen - ich kann ihn ja auch nicht dazu zwingen! Beim Abendessen steht jeder vom Tisch auf und läuft mit dem Essen rum. Dabei fällt genug für den Hund auf den Boden -  der wäre dann auch schon versorgt für heute. 

Der Tag neigt sich dem Ende, das Erdbeermädchen möchte ihre Haare nicht waschen, geschweige denn kämmen - ich kann sie ja auch nicht dazu zwingen - und so geht sie halt um 22 Uhr selbstbestimmt mit filzigem Haar zusammen mit Bubbes ins Bett, wo sie dann nach einer Stunde hüpfen einfach einschlafen.

 

Der Vorhang fällt - Kopfkino ENDE :-D

 

LEUTE - DAS halte ich nicht einen einzigen Tag aus :-D !!! Ich wundere mich wirklich, dass es solche Menschen gibt. Mein Mann und ich sind uns einig, dass wir unseren Kindern Regeln geben und ihnen damit den Weg weisen für ihre Zukunft und wir haben früh damit begonnen, weil wir unsere Kinder überall hin mitnehmen wollten und wir auch wollten, dass wir gerne wieder kommen dürfen und nicht, dass es heißt: "och ne, Familie Fürchterlich soll nicht kommen, sag wir sind nicht da, stell die Klingel ab...". 

Bisher geht unser Plan auf, wir haben gut erzogene Kinder und wir sind stolz darauf :-)